MU14: Endstation im WBV Viertelfinale gegen die Flames

Autor
adin
Klasse

Die MU14 war heute Mittag in der Mollardgasse im Einsatz. Im WBV Viertelfinale hatte man die Basket Flames/1 als Gegner, wo man durchaus mit einer Überraschung spekulierte.

Im ersten Abschnitt lief es auf beiden Seiten ausgeglichen, beide Teams waren im Spiel, Vasic scorte auf Seiten der 2000er, doch die Flames hatten mit 18:14 leichte Vorteile. Im zweiten Abschnitt hatten die Flames die Oberhand, denn die 2000er leisteten sich Fehler, was der Gegner für einen Run ausnutzte und zweistellig führte. Vorallem das Duo Radman und Nikolic bereitete den 2000ern Schwierigkeiten, es ist auch Nikolic, der den letzten Korb zur Halbzeit erzielt. Die Flames hatte da eine 37:24 Führung vorzuweisen.

Nikolic setzte auch im dritten Viertel da fort, wo er im zweiten aufhörte. Die Flames kamen stark aus der Kabine raus und führten 45:31 in der 25.Minute. Die 2000er schienen auf verlorenem Posten, doch es ging ein Ruck nun durchs Team. Mit starken Sequenzen wurde der Rückstand durch Lazarov in der 28.Minute auf 41:49 verkürzt. Doch damit war die kurze Freude vorbei, denn die Flammenwerfer brannten wieder und setzten einen 10:1 Run bis zum Viertelende hin. Ein letztes Aufbäumen im vierten Abschnitt wurde spätestens durch Nikolic zu Nichte gemacht, der 5 Minuten vor dem Ende auf 65:48 stellt, und die Messe damit gelesen war. Cvetkova beendet auf Seiten der Flames per Dreier die Partie, die Flames ziehen mit einem 74:54 Sieg ins Halbfinale ein. 

MU14 WBV Viertelfinale
Basket2000 Vienna vs. Basket Flames/1       54:74 (14:18, 24:37, 42:59)

 

Punkteverteilung:
Petrovic 11, Lazarov 10, Rezai 9, Mana 8, Kuzelka 5, Pernstich & je Vasic 4, Djokovic 2, Branovacki 1, Dronjak, Pittner

Coach Tomo Vidovic zum Viertelfinalaus:
"Gratulation an die Flames zum Sieg und Aufstieg ins Halbfinale. Gratulation auch an meine Spieler zum Einsatz, den sie heute gegeben haben. Leider hatten wir viele verlegte Lay Ups, Turnover und 18 verhaute Freiwürfe. Mit so einer Ausbeute ist es dann schwierig einen starken Gegner wie die Flames zu schlagen. Nichtsdestotrotz sind Fehler da um zu lernen, und daran werden wir in Zukunft arbeiten."

Share if you care

Unsere Partner

  • ASKOE

Unsere Sponsoren

  • Stibl